Kein Gift ist schlimmer als Schlangengift, kein Zorn schlimmer als Frauenzorn.

Buch Jesus Sirach 25,15/ AT

Von: Mag. Elisabeth Widensky e.widensky@gmx.at


Gesendet: Sonntag, 16. Februar 2003 20:51
An: Büro Sonnenstrahl
Betreff: AW: OTS0040 Wr.Grüne/Pilz:

 

"Anonyme Geburt erreicht offensichtlich nicht alle Frauen, die in Not sind!"

 

Ich möchte Ihnen meine Gratulation zum Aufdecken des Machtmonopols der Wiener Frauengesundheitsbeauftragten ausdrücken. Seit 1995 kämpfe ich für einen frauengerechteren Umgang mit Tot-, Fehlgeburt und frühem Säuglingstod. Die Thematiken der Pränataldiagnostik mischten sich im Lauf der Jahre dazu.

 

Ich bin Obfrau des Vereins: REGENBOGEN - Selbsthilfe nach glückloser Schwangerschaft und arbeite so ehrenamtlich viel mit Betroffenen. Leider wird dieses subjektive, weibliche Wissen und Erleben viel zu wenig ernst genommen und gerade Frau Wimmer-Puchinger fiel uns viel in den Rücken. Sie blieb offensichtlich in der ersten Abtreibungsdiskussion stecken und vertrat daher immer noch den Standpunkt, das es sich bei Fehlgeburten nur um Zellhaufen handelt und die Mütter noch gar nicht begriffen haben, daß es hier um ein Kind geht. Daher sei es humaner, dass einer Mutter gesagt wird, dass es kein Kind gegeben hat, damit man ihnen das Trauern erspart.

 

Aus unserer Sicht ist aber gerade dies das einzig wirklich krankmachende an einer Fehlgeburt: man entehrt das Kind und die Würde der Mutter.

 

Als ich am 30.März 1995 meine Tochter in der Semmelweisklinik entband, lag ich, wie heute noch üblich auf der Gynäkologie und kein Arzt noch eine Hebamme waren zugegen.

 

Obwohl ich drei Tage und Nächte alle 6 Minuten Wehen hatte, wurde nie mehr mein Kind untersucht und so wusste man gar nicht, ob das Baby welches ich entbinden musste, noch lebt!

 

Die Diplomkrankenschwesternschülerin, die mich entband, arbeitete großartig und noch heute zählt diese Geburt zu eines der schönsten Erlebnisse für mich und meinen Mann. Sie war von Hannah Lothrop geschult. Daher engagierte sie sich vergeblich, die Strukturen in der Semmelweisklinik dem entsprechend zu änderten. So brachte sie sich Schwester Tonja ein paar Tage nach der  Geburt unserer Tochter, meiner Entbindung um.

Seither setzte ich mich für dieses Thema ein.

 

Kolleginnen Eurer Partei haben ja dankenswerter Weise erreicht, daß man nun doch einer Totgeburt offiziell einen Namen geben darf, was vielen Eltern sehr wichtig ist.

 

Alle weiteren Änderungen, die wir trotz heftigen Widerstands der Frau Wimmer Puchinger erreicht haben, können Sie gerne unter www.glueckloseschwangerschaft.at nachlesen.

 

Auch stehe ich Ihnen gerne persönlich zur Verfügung.

Mit lieben Grüssen
Eure Mag. Elisabeth Widensky

PS: Ins Internet schaue ich nur sehr selten!!!

 

 

 

Für alle Seiten und Links gilt der gesetzlich geforderte Haftungsausschluss

 

 

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!